Spruchrätsel



Teil 1: Naturphänomene

Dinge, die man sehen, doch nicht greifen kann






Unter allen Schlangen ist eine,
auf Erden nicht gezeugt,
mit der an Schnelle keine,
an Wut keine sich vergleicht.
Sie stürzt mit furchtbarer Stimme
auf ihren Raub sich los,
vertilgt in einem Grimme
den Reiter und sein Roß.
Sie liebt die schönsten Spitzen;
nicht Schloß, nicht Riegel kann
vor ihrem Anfall schützen;
der Harnisch - lockt sie an.
Sie bricht wie dünne Halmen
den stärksten Baum entzwei;
sie kann das Erz zermalmen,
wie dicht und fest es sei.
Und dieses Ungeheuer
hat zweimal nie gedroht -
es stirbt im eig'nen Feuer:
wie's tötet, ist es tot.


Zurück zur
[Spruchrätsel - Hauptseite]


[Lösung]



 



Von Perlen baut sich eine Brücke
hoch über einen grauen See;
sie baut sich auf im Augenblicke
und schwindelnd steigt sie in die Höh'.
Der höchsten Schiffe höchste Masten
ziehn unter ihrem Bogen hin;
sie selber trug noch keine Lasten
und scheint, wie du ihr nahst, zu flieh'n.
Sie wird erst mit dem Strom und schwindet,
sowie des Wassers Flut versiegt.
So sprich, wo sich die Brücke findet,
und wer sie künstlich hat gefügt!


Zurück zur
[Spruchrätsel - Hauptseite]


[Lösung]



 



Es geht umher im ganzen Land,
klopft überall an Tür und Tor,
doch hat es weder Fuß noch Hand.
Wer ist's? Sag's leise mir ins Ohr.


Zurück zur
[Spruchrätsel - Hauptseite]


[Lösung]



 



Die Wolke ist mein Mütterlein,
der Wind, der soll mein Vater sein,
mein Sohn, das ist der kühle Bach,
die Frucht folgt mir als Tochter nach.

Der Regenbogen ist mein Bett,
die Erde meine Ruhestätt,
der Mensch, der ist mein Plagegeist,
der mich bald gehn, bald kommen heißt.


Zurück zur
[Spruchrätsel - Hauptseite]


[Lösung]



 



Je mehr es bekommt, desto hungriger wird es;
und hat es alles gefressen, so stirbt es.


Zurück zur
[Spruchrätsel - Hauptseite]


[Lösung]



 



Ich mache hart, ich mache weich,
ich mache arm, ich mache reich.
Man liebt mich, doch nicht allzu nah;
zu nah - wird alles aufgezehret.
man stirbt, wo man mich ganz entbehret


Zurück zur
[Spruchrätsel - Hauptseite]


[Lösung]



 



Mein Gesicht
ist geschmückt mir fremdem Licht.
Schmückt mich nicht das fremde Licht
sieht man nicht mein Angesicht


Zurück zur
[Spruchrätsel - Hauptseite]


[Lösung]



 



Schwarz ist es wie ein Mohr.
Du bringst es selbst hervor,
kein Leben sich in ihm befindt
und ist doch mit dir gleich geschwindt


Zurück zur
[Spruchrätsel - Hauptseite]


[Lösung]



 



Kaum ist der Vater geboren,
hängt der Sohn schon am Dach!


Zurück zur
[Spruchrätsel - Hauptseite]


[Lösung]



 



Ach ach ach
wer läuft mir immer nach?
Es ist ein kleiner schwarzer Mann
der nicht lesen und beten kann


Zurück zur
[Spruchrätsel - Hauptseite]


[Lösung]



 



Verhüllend und verhüllt gebäre
ich ohne Schmerzen manche Zähre.
Ich steige durch und weissag oft Gefahr,
ich dringe himmelan und bin verlorn.
Die Mutter, welche mich gebar,
wird gar nicht ohne mich geborn


Zurück zur
[Spruchrätsel - Hauptseite]


[Lösung]



 



Morgens blutig,
abends blutig,
mittags blaß -
was ist das?


Zurück zur
[Spruchrätsel - Hauptseite]


[Lösung]



 



Du siehst es stets bei Sonnenschein
am Mittag ist es kurz und klein
und wächst bei Sonnenuntergang
und wird gar wie ein Baum so lang


Zurück zur
[Spruchrätsel - Hauptseite]


[Lösung]



 





Armer, kleiner, ungesendeter Brief...




Zurück zur
[Spruchrätsel - Hauptseite]