Zum Inhalt der Seite


FEN: Free-Net Erlangen-Nürnberg-Fürth e.V.

FEN: Free-Net Erlangen-Nürnberg-Fürth e.V.

FEN Startseite > Verein > Mv97 > Hotline

Hotlinebericht 1997

Die Hotline war vom 01.01.1997 bis zum 30.09.97 Montag, Dienstag und Donnerstag von 14.00Uhr bis 17.00Uhr besetzt. Montag und Dienstag mit Herrn Fiebiger, Donnerstag abwechselnd durch Frau Lachmann und Herrn Busch.

Ab dem 01.10.97 ist die Hotline Montag und Dienstag von 14.00Uhr bis 17.00Uhr und Mittwoch und Freitag von 16.00Uhr bis 18.00Uhr besetzt. Montag und Dienstag mit Herrn Fiebiger, Mittwoch mit Herrn Kutter und Freitag mit Herrn Schwalm.

Im Schnitt können ca. 10 Anfragen pro Stunde beantwortet bzw. bearbeitet werden.

Die Anfragen lassen sich in folgende Bereiche gliedern:

  • Allgemeine Anfragen zum FEN und zum Förderverein. Vorteile der Mitgliedschaft. Anforderung von Information und Anmeldeformularen.
  • Allgemeine Probleme bei der Einwahl (Win95, Win 3.11, Mac, WinNT, selten OS/2 und Linux) mit Modem und mit ISDN. Spezielle Probleme beim Verbindungsaufbau.
  • Spezielle Probleme mit Browsern und Anwendungsprogrammen. (Netscape, Internet Explorer, diverse Mail und Newsprogramme).
  • Probleme bei der Umstellung der Mailbox auf POP3.
  • Probleme bei der Einstellung den Proxies.
  • Allgemeine Fragen zum Internet und zu Dienstprogammen (Telnet, Ping, ...) und zur Sicherheit im Internet allgemein.

Einer durchschnittlichen Neuaufnahme von ca. 60-70 Nutzern pro Woche standen somit bis zum 30.09.97 ca. 90 bearbeitete Anrufe, ab dem 01.10.97 ca. 100 bearbeitete Anrufe entgegen. Die Erfolgsquote der Hotline liegt bei den technischen Problemen bei 90%, allgemeine Anfragen wurden in der Regel komplett bearbeitet. Dafür wurden zur reinen Hotlinezeit noch etwa 45 Minuten zusätzlich pro Tag aufgewendet.

Darüber hinaus wurden von Herrn Fiebiger im Jahr 1997 noch 23 Problemfälle von Nutzern vor Ort, oder in den Räumen des FEN (Rechner wurde vom Nutzer mitgebracht) individuell behoben.

Vereinsmitgliedern wurde dabei eine deutlich höhere Priorität eingeräumt und in ca. 120 Fällen dabei außerhalb der Hotlinezeiten von den Mitarbeitern zuzückgerufen.

Gerald Fiebiger
(FEN-Admin)