Zum Inhalt der Seite


FEN: Free-Net Erlangen-Nürnberg-Fürth e.V.

FEN: Free-Net Erlangen-Nürnberg-Fürth e.V.

FEN Startseite > Verein > Mv98 > Schulbericht

FEN Mitgliederversammlung 1998

Bericht Schulen bei FEN 1997-1998

I. Aktivitäten

1. Öffentlichkeitsarbeit

Die Öffentlichkeitsarbeit für den Bereich Schulen beinhaltete folgende Aktivitäten:
  1. Erstellung von Infomaterialien für die Schulen
  2. Information über den Schulbereich auf öffentlichen Veranstaltungen und Messen wie z.B. 'Online im Park', 1997, 'Xenia' (Unsere Stadt im Informationszeitalter) oder 'Consumenta' 1997 und 1998. Auf der Consumenta '98 Workshop zum Thema 'Schule und Internet' für Schüler und Schulklassen (mit Quiz und Preisverlosung)
  3. Vorstellung des Bereiches auf der VHS-Einführungsveranstaltung zur Thematik 'Internet und Free-Net' im März '98

2. Web-Bereich

Die Webseiten des FEN-Bildungsbereiches sind in Überarbeitung. Die Angebote der bisherigen Struktur (BIN) werden zukünftig stärker nach Inhalten geordnet (im Vergleich zur bisherigen Stuk-turierung des Angebotes nach geographischen Gesichtspunkten). Außerdem wird das Informationsangebot des Bildungsbereiches erweitert. Neben Übersichten über alle Schulen des^ Einwahlbereiches (mit URL und E-mail-Adresse) mit den Städten Erlangen, Nürnberg, Fürth sowie den Landkreisen Erlangen-Höchstadt, Fürth, Nürnberger Land und Forchheim) werden Technikseiten zur Thematik 'Schulvernetzung' und Seiten mit Edu-Links erstellt.

3. Anbindung von Schulen

Die Anbindung von Schulen umfaßte folgende Aktivitäten bzw. Leistungen:
  1. Informationsveranstaltungen mit Vertretern von Sachaufwandsträgern und Lehrern
  2. Informationen der Schulen über die Möglichkeiten der Anbindung über FEN
  3. Beratungsgespräche mit Lehrern und EDV-Beauftragten der Schulen
  4. Schulen mit Account bei FEN:
    Im Zeitraum 1997 - 1998 wurden über das FEN 27 Schulen an das Internet angebunden: 2 Grundschulen, 4 Grund- und Hauptschulen, 4 Hauptschulen, 1 Förderschule, 2 Realschulen, 9 Gymnasien, 5 Berufliche Schulen. (Vergleichszahlen: Im Einwahlbereich des FEN liegen über 310 allgemeinbildende und berufliche Schulen; zählt man diejenigen hinzu, die noch im Einwahlgebiet liegen, jedoch anderen Bürgernetzen (Forchheim, Nürnberger Land)) zuordenbar sind und nicht beworben werden, so ergibt sich eine geschätzte Gesamtzahl von 350; Bayern gesamt: ca. 4100 Schulen). Von den ca. 310 Schulen haben etwa 70 einen Internet-Zugang (Homepage!).
  5. Installation und Konfiguration des Internet-Zuganges:
    Seit 1997 hat FEN an folgenden Schulen den Internet-Zugang installiert und konfiguriert:
    • Gymnasium Herzogenaurach
    • Emil-von-Behring-Gymnasium, Erlangen-Spardorf
    • Staatliches Berufsbildungszentrum, Herzogenaurach
    • Städtische Wirtschaftsschule, Erlangen
    • Staatliche Berufsoberschule, Nürnberg
    • Wilhelm-Löhe-Schule, Nürnberg
    • Wolfram-von-Eschenbach-Gymnasium, Schwabach
    • Ritter-Wirnt-Realschule, Gräfenberg

Wegen der Konkurrenzsituation mit anderen Mitbewerbern, die den Schulen eine kostenfreie Anbindung ermöglichen, hat das FEN im Juli '98 ebenfalls eine beitragsfreie Mitgliedschaft für die Schulen beschlossen.

4) Lehrerfortbildung

Das Fortbildungsangebot wird bislang noch in Form von sogenannten 'Schnupperstunden' (Motto: Kommen, Lernen, Üben) kostenfrei angeboten. Diese Einführungs- bzw. Informations-veranstaltungen sind gut nachgefragt und dienen dem FEN als Orientierungshilfe für die Planungen künftiger regulärer Fortbildungen.

Die Schulen und Schulämter wurden im Juli '98 über das Fortbildungsangebot informiert.

Teilnehmer der bisherigen Veranstaltungen waren die Schulräte von Grund-, Haupt- und Förderschulen der Stadt Erlangen sowie die Lehrer der Grund- und Teilhauptschule Büchenbach-Nord.

Eine Fortsetzung der Veranstaltungen ist für Januar '99 beabsichtigt.

Die Bemühungen um die Finanzierung der Fortbildungen durch öffentliche Mittel sind im Gange. Diesbezüglich wurden Anfragen an das Kultusministerium und die Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung gerichtet.

Die Stellungnahme des Ministeriums steht noch aus. Die Akademie in Dillingen hat wie folgt Stellung genommen: Es ist derzeit ein staatliches Projekt 'Multimedia und Telekommunikation' in Planung. Das Konzept sieht eine Ausbildung von je 2 Lehrern/Schule zu Multiplikatoren vor. In die Ausbildung sollen auch regional ansässige kommerzielle Weiterbildner und auch Bürgernetze einbezogen werden. Konkretes könne im April '99 gesagt werden.

II. Evaluation-Studie 'Erlanger Schulen ans Internet'

Im Zeitraum November 1997 wurde in Zusammenarbeit des Staatlichen Schulamtes Erlangen, Schulverwaltungsamtes, Bürgermeister Lohwasser, Arbeitskreis 'Erlanger Schulen ans Internet' und FEN die Initiative 'Erlanger Schulen ans Internet' ins Leben gerufen. Zielsetzung der Initiative: alle Erlanger Schulen geschlossen, kostengünstig, schnell und unterstützt ans Internet zu bringen. Teilziele der Studie waren:

  1. Bestandsaufnahme der Hardware- und Software-Ausstattung, der Vernetzungssituation sowie der Qualifikation der EDV-Fachkräfte und interessierter Lehrer an den Erlanger Schulen
  2. Informationsgewinnung über die Struktur des städtischen Netzes Erlangen.
  3. Sponsoring sowie Spendenaktionen der Elternschaft (Aktion 'Beschaffung von Computer-Hardware für Schulen')
  4. Unterstützung und Qualifikation der Lehrer

In mehreren Besprechungen der beteiligten Institutionen und Gruppen wurden Ziele formuliert und Aufgaben verteilt. Das FEN übernahm die Aufgabe der Bestandsaufnahme der Vernetzungssituation, die Erhebung des Weiterbildungsbedarfes bei den Lehrkräften sowie koordinierende und organisatorische Aufgaben.

In der Erhebung 'Bestandsaufnahme Vernetzung der Erlanger Schulen' wurde der IST-Bestand der Hard- und z.T. Software an 35 Erlanger Schulen festgestellt. Es wurden die Daten der Schule (u.a. Entfernung zur nächsten Schule bzw. zum nächsten Schulgelände/Dienstgebäude), die Qualifikation der EDV-Betreuer, der Technikstand, die Art des Internet-Zuganges sowie die vernetzungsbezogenen Initiativen in 1997 sowie diesbezügliche Planungen für 1998 erhoben.

Einige Ergebnisse: (Stand: Januar '98)
Anzahl der Schüler in den Schulen Erlangens: 19020, Klassenanzahl: 658,
Computer-Bestand: 656, davon Pentiums 140, 486-er: 305, 386-er Farbe: 85, sw: 50, 286-er: 59.
Vernetzte Computer: 378, Rechner mit Netzzugang: 134, Schulen mit Netzzugang: 13.
Schüler je Computer: 29 (im Vergleich: Dänemark hatte damals eine Relation von 7 Schülern/ Computer).

In der Erhebung des Bedarfs an Weiterbildung zum Thema 'Internet und Schule' wurden Lehrkräfte nach ihren Interessen bezüglich bestimmter Internet-Themen befragt. Die Inhalte waren:

  • Allgemeine Internet-Themen (E-mail, news, WWW usw.)
  • Allgemeine schulthematische Inhalte (z.B. Internet-Recherche zur Unterrichtsvorbereitung, Schulprojekte)
  • Fachspezifische Themen (z.B. Berufsschulunterricht)
  • Netztechnik, Betriebssysteme

Einige Ergebnisse:
Über alle Schularten hinweg als sehr wichtig Themen wurden genannt:

  • Einführungskurs Internet
  • Internet-Dienste
  • Suchstrategien für das WWW
  • Internet-Recherche zur Unterrichtsvorbereitung
  • Schulprojekte

Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien nannten zusätzlich das Thema 'Wie plant, strukturiert und realisiert man ein lokales Schulnetzß' als sehr wichtig. Als wichtiger Aspekt wurde die Sicherheit im Netz genannt.

III. Weitere Ziele und Aufgaben des Inhaltsbereiches Schulen

  1. Aufbau der Lehrerfortbildung (incl. Lösung des Finanzierungsproblems)
  2. Angebote für Schüler und Schulklassen
  3. Mitarbeit am Gemeinschaftsprojekt 'Hardware für die Schulen' (Beteiligte Institutionen/Gruppen: Schulamt, Schulveraltungsamt, Arbeitskreis Lehrer, FEN). Das FEN übernimmt Organisation und Koordination.
  4. Verstärktes Informationsangebot vor Ort