Bernhard Maurer, Bissinger Straße 6, D-91052 Erlangen


Wie es mir mit der GBW (mein Vermieter) und Telekom ergangen ist



Im Jahr 1972 habe ich noch in einem Jugendwohnheim der Stadt Erlangen gewohnt. Da die Stadt aber dieses Jugendwohnheim aufgegeben hat, habe ich bei meinem damaligen Arbeitgeber (Siemens) einen Antrag auf eine Siemens-Wohnung gestellt und bekam eine Wohnung in der Hans-Geiger-Straße 3 (sogenanntes Bullenkloster, weil dort nur Junggesellen gewohnt haben) zugeteilt. Anfangs mußte man Bad und Toilette noch mit dem Nachbarn teilen !!! Bevor ich dort eingezogen bin, war unten noch ein Pförtner gesessen, der obacht gegeben hat, daß da keine Damen rein gehen !!!!

Was heißt Siemens-Wohnung ?  Die Firma Siemens hat nachdem man in Erlangen ein großes Verwaltungsgebäude gebaut hat (den sogenannten Himbeerpalast) der gemeinnützigen Wohnungsgesellschaft "Wohnungsfürsorge Franken" Geld für Wohnungsbau gegeben. Dafür hat aber die Firma Siemens verlangt, die Belegung der Wohnungen zu überrnehmen. Das Viertel in dem ich ab 1972 gewohnt habe, nannte man deshalb auch "Siemens-Ghetto".


Das Erlanger Bullenkloster in der Hans-Geiger-Straße 3


1989 habe ich nochmal bei der Firma Siemens einen Wohnungsantrag für eine Zweizimmerwohnung gestellt und habe durch großes Glück die Wohnung Bissinger Straße 6 bekommen. Eigentlich dachte ich, daß ich hier bleiben kann bis ich mal in ein Altersheim muß.


Hier in der Bissinger Straße 6 wohne ich seit 1989


Leider hat sich die Firma Siemens aus dem Thema Wohnungen vollkommen zurückgezogen. Aus der Wohnungsfürsorge wurde irgendwie die GBW (ich habe das im einzelnen gar nicht so genau verfolgt), die GBW gehörte irgendwann der Bayerischen Landesbank und irgendwie hat es geheißen, daß die Landesbank keine Wohnung haben darf (fragt mich nicht warum). Die GBW wurde dann an eine Firma Patrizia (Sitz in Luxemburg !!!) verkauft. Es hat geheißen man braucht keine Angst haben, es gäbe 10 Jahre Kündigungsschutz. Ich Trottel habe das auch sogar geglaubt !!

Diese GBW hat dann in Erlangen Versammlungen abgehalten, da konnte man schon erkennen, daß das schlimm wird. Irgendwann kam es heraus, es wird hier das ganze Gelände nachverdichtet, also wo auch immer ein freier Platz ist, werden Häuser gebaut. Das Haus in dem ich wohne soll abgerissen werden. Bis Mai 2018 müssen alle in eine andere Wohnung umziehen. Also auch ich.

Ich habe dann in einer Bürgerversammlung gefragt, ob das denn nicht so wäre, daß ich Kündigungsschutz habe. Daraufhin sagte dann der Verteter der GBW, daß man mir ja nicht kündigen wird, sondern mich nur umsetzt !!!!! Ich war dann bei zwei Rechtsanwälten, also eine wirkliche Handhabe dagegen habe ich nicht. Ich habe deshalb an die Erlanger Nachrichten den folgenden Leserbrief geschrieben, der am 8.3.2017 dort veröffentlicht wurde:




Ich habe dann eingewilligt, daß ich umziehen würde, wenn mir eine Wohnung angeboten wird, die

- in einer akzeptablen Nähe de Bushaltestelle Stinzingstraße liegt
- in einer akzeptablen Nähe der Ladenzeile Hans-Geiger-Straße 3 liegt
- in der ich meine Möbel unterbringe

Man hat mir dann eine Wohnung angeboten, aber in der Wohnung hätte ich meine Möbel vor das Fenster stellen müssen. Ich lehnte ab. Seit dem habe ich lange nichts mehr gehört.

Am Montag, den 31.7.2017 ist dann mein Internet ausgefallen. Das heißt bei mir keine Festnetz-Verbindung, kein Media Reciver und Fernsehen nur in einer schlechten Qualität und nur ein paar vernünftige Kanäle über die GBW-Verbindung. PC kann ich nur noch "offline" benützen.. Ich habe die Telekom angerufen, man wollte mir am darauffolgenden Mittwoch jemand schicken. Der Techniker hat alles untersucht und festgestellt der Fehler liegt in der Leitung die vom Keller zu meiner Buchse in der Wohnung führt. Zuständig wäre die GBW. Ich habe dann darauf zunächst versucht den Hausmeister telefonisch zu erreichen. Es kam eine Bandansage, leider bin ich im Urlaub und an wen man sich ersatzweise wenden könnte. Dort habe ich dann angerufen. Es kam eine Bandansage, ich kann momentan nicht ans Telefon gehen. Daraufhin habe ich dann bei der GBW in München angerufen. Dort sagte man mir, für die Betreuung dieser Sache hätte man Kabel Deutschland beauftragt. Ich habe dort angerufen. Es kam eine Bandansage bitte drücken sie diese oder jene Zahl, als ich dann alles gedrückt hatte, kam "Bitte geben Sie ihre Kundennummer an" !! Ich hatte ja keine. Ich habe wieder bei der GBW angerufen. Dort sagte man mir, ich solle einfach dran bleiben, dann würde sich schon jemand melden. Habe ich gemacht. Es kam dann zweimal die Forderung, ich solle die Kundennummer eingeben, danach "Wenn sie die Kundennummer nicht haben, suchen Sie diese heraus und rufen wieder an !!!!

Ich habe es dann nochmal bei der Telefonnummer versucht, die mir der Hausmeister als Ersatz genannt hatte. Dort hebt jetzt jemand ab. Ich schildere meine Situation. Er wollte sich kümmern. Ich glaube am nächsten Tag war dann entgangene Anrufe am Handy, ich habe zurückgerufen. Ja es kommt also ein Experte der GBW (war ein Selbstständiger). Der kam dann auch und behauptete, das Kästchen an dem der Telekom-Techniker war, wäre tot. Daran könnte ein Techniker gar nichts machen. Die Telefonleitung wäre im Wohnzimmer. Ich habe ihn dann um seine Telefonnummer gebeten, daß wenn ich nochmal einen Techniker bestelle, der mit ihm telefonieren kann. Ich verstehe ja nichts davon. Wir waren an dem Kasten im Keller. Er sagte, da darf ich nicht hinlangen. Er zeigte mir auch den Kasten von Kabel Deutschland. Also daß Kabel Deutschland für diese Sache zuständig sei, war schon mal nicht die Wahrheit.

Also wir wieder in die Wohnung raufgehen wollen, kommt die Nachbarin. Frage: Geht bei Ihnen das Internet ? Nein, am Samstag kommt ein Techniker. Der von der GBW geschickte Mann sagte "Ja, dann liegt der Fehler wahrscheinlich bei der Telekom, die werden wieder irgendwo was gebuddelt haben und eine Leitung zerstört. Klang für mich zunächst glaubhaft.

Ich habe also wieder bei der Telekom angerufen. Sie schicken wieder einen. Der kommt auch, schaut sich alles an - mit mir reden die komischwerweise nie - und telefoniert mit jemand "Ja ich mach das jetzt mal notdürftig, damit der Kunde wenigstens Internet hat.". Er fordert mich auf, mal zu probieren ob das Telefon wieder geht und ich nehme den Telefonhörer ab. Geht. Ich probiere am PC, Geht. Na wunderbar. Leider habe ich den Fernseher vergessen.

Ich habe dann noch diesen Herrn den die GBW geschickt hatte angerufen und den Hörer an den Experten der Telekom gegeben, daß die zwei mal miteinander sprechen können, denn das was der GBW-Mann behauptet hat, war ja offensichtlich falsch. Ich höre nur immer wie der sagt. "Ja da mische ich mich nicht rein". Danach frage ich ihn was hat er denn jetzt gesagt woran das lag. Er sagte "daß ich schuld sei !!!!! Na ja ich habe da keinen Grund gesehen, dem nachzugehen, denn das Internet ging ja jetzt wieder !!!

Ich gehe dann also glücklich zum essen außer Haus und als ich zurückomme schalte ich das Fernsehgerät ein. Der geht kurz und dann bleibt das Bild stehen. Ich rufe wieder die Telekom an. Der schaut bei sich allles an und sagt. "Das ist aber alles sehr seltsam", Aber schalten sie mal den Reciver aus, dann mal den Router. So ich habe jetzt alles wieder neu konfiguriert, jetzt müßte es gehen. Nein. jetzt war wieder überhaupt kein Internet mehr .Also alles so wie vorher !!!! Der Mann am Telefon sagt "Ach, der Techniker wird wohl die Leistung runtergefahren haben." Aber das kann ich nicht mehr zurück nehmen. Ich schicke nochmal einen Techniker.

Ach so, das muß ich noch schreiben. Der Techniker der Telekom, der zu meiner Nachbarin am Samstag gekommen ist, hat festgestellt, daß die Leitung im Keller getrennt war, wahrscheinlich hat mein erster Techniker das verursacht. Also mehr Schaden als Nutzen verursacht. Das Internet meiner Nachbarin ging danach wieder !!!

Der Techniker der dann kam war ein junger sehr sympathischer Mann und der hat auch mit mir geredet. Er hat sich alles angeschaut und hat mir das auch gezeigt. Das Signal im Keller kommt hervorragend an, aber an dem Kästchen in meinem Flur nicht mehr. Also das was der "Experte" von der GBW gesagt hat, war von A - Z alles falsch. Bei mir kam jetzt langsam der Verdacht auf, ob da nicht die GBW dahinter steckt, daß die mich aus der Wohnung rausekeln wollen.

Ich hatte mit dem Techniker der Telekom vereinbart, daß er alles so in den Service-Bericht schreibt, den ich ja dann als Abdruck bekomme. Dann kann ich das der GBW vorlegen und vielleicht fühlt man sich dann doch bemüßigt, die Sache in Ordnung zu bringen. Das hat dann auch wieder ewig lange gedauert, bis ich diesen Bericht mal bekommen habe. Danach habe ich diesen auch nochmal an die GBW schicken. Auf zwei bisherige Briefe erfolge jedenfalls keine schriftliche Reaktion. Auch darauf war wieder Schweigen, ich hatte aber schon einen Termin beim Juristen vom Deutschen Mieterbund. Am Anfang der Woche an dem ich zu dem Deutschen Mieterbund gegangen bin, habe ich nochmal den Hausmeister angerufen und gefragt ob er etwas weiß. Die Antwort war, daß bei der GBW zur Zeit alles in Urlaub sei und daß diese Woche bestimmt nichts in der Richtung passiert.

Ich war dann also beim Deutschen Mieterbund. Der Jurist dort wird einen Brief an die GBW schreiben. Zirka zwei Tage danach erhalte ich einen Anruf von einem Handwerker. Man wollte sich jetzt kümmern. Es kamen zwei junge gut ausgebildete Männer die ein neues Kabel vom Keller zu meiner Wohnung eingezogen haben. Ich mußte nochmal einen Techniker der Telekom bestellen und seitdem geht jetzt wieder alles !!!!


Zurück zum deutschen Inhaltsverzeichnis

Zurück zur Begrüßungsseite