WP's Unterwegs - Walk of Life


English

Geschichten aus der Provinz

Alles Party, oder was?

Ortsschild
Up, where we belong

Coole Retro-Party. Ich liege unter dem Tisch, um mich herum leuchtend bunte Gestalten in Dr. Martens Sicherheitsschuhen. Ein Typ stellt Fragen, die man gerne bei einem Filmriss so stellt. Moment mal - da war doch was: Ich habe den Frühstückskaffee getrunken und bin wohl vom Morgengrauen (engl.: morning horror) übermannt bewusstlos vom Stuhl gefallen. Jetzt bin ich wieder online - die Typen sind der Notarzt mit Rettungssanitätern. Es fühlt sich nicht ernst an, das EKG ist ok, der Blutdruck kommt wieder und die Fragen kann ich offensichtlich zufriedenstellend beantworten. Aufstehen geht ohne Problemen, doch ich bestehe auf einen Testlauf. Und - tatsächlich im Sitzen flattert der der Kreislauf wieder. Das ist zu viel für den Notarzt, er sackt mich ein.
Im Rettungswagen vertreibt mir EKG Nummer zwei die Zeit. In der Notaufnahme des Krankenhauses am Rande der Stadt dann Aktion - die üblichen Fragen: Raucher, Säufer, Medikamente, Krankheiten...? Und Blutdruckmessung, diverse Blutentnahmen sowie Lungen CT. Und ich habe Fieber! Ab auf Station - das Zimmer liegt auf der Südseite eines geschlossenen, dunkel geschotterten Innenhofs. Es ist brüllend heiß - außen über 30 °C, innen nicht viel weniger. Ist aber bei Fieber auch schon egal. Ich schwimme in Wasser, ein Tropfer sorgt für Nachschub. Die Nachtschwester misst mit besorgtem Blick über 39 °C und gibt fiebersenkende Medikamente. Im Tropfer, eh klar.
Der Bettnachbar ist schlimmer dran. Alle 30 Minuten Tag wie Nacht ist die Spülflüssigkeit für seine innere Operationswunde durch und muss ersetzt und entsorgt werden. Verstopft der Ablauf baut sich schmerzhafter Druck auf. Du liegst daneben und kannst nicht helfen.
Irgendwie geht die Nacht vorbei, toller erster Urlaubstag. Und noch die ganze Woche vor mir. Krankes Haus!

Δ

Gottes eigenes Land

Messestanddienst SAE - Detroit im Winter. Ein US-Kollege sollte mich dort am Flughafen abholen und sich inzwischen um ein Hotel kümmern. Davon weiß ich noch gar nichts. So falle ich bei der Einreise gleich der Einreisebeamtin auf. »Sie wollen doch nicht behaupten, dass Sie hier Urlaub machen wollen!« und das Sturmgewehr des Wachpostens schwenkt schon mal in meine Richtung.
Detroit - da sollte mich die rhetorische Frage des kalifornischen Fahrers »Ihr habt schon dafür Verständnis, dass ich in diesen Vierteln nicht bei jeder roten Ampel anhalte?« nicht weiter wundern.

Δ

Rat mal wer zum Essen kommt?!

Die französische Kollegin flog uns mit ihrer Rennsemmel durchs nächtliche Paris. Mit einem Tempo in engen Gasen, wo ich wohl mein MTB sicherheitshalber geschoben hätte.
Im Nobelrestaurant versuchte ich etwas hilflos die französischen Gerichte zu entziffern, als ich verblüfft über die Gerichte »Apfelstrudel« und »Bratwurst« stolperte. Ja, wirklich auf Deutsch! Der Kellner riss meinen Chef ebenfalls aus dem Grübeln als er fragte - vermutlich wegen der roten Haare und der auf Englisch geführten Konversation - ob wir den Iren seien. Die zögerliche Antwort, dass wir aus Deutschland kämen, führte fast zu tumultartigen Zuständen. Überschwänglich und mit lauter Stimme machte der Kellner das ganze Restaurant nachdrücklich auf die »Guten Freunde aus Deutschland« aufmerksam und eine mehrköpfige Combo kam zum Tisch geigte und spielte uns extra ein Ständchen. Endlich fand ich zur Bestätigung meiner Vermutung eine weiß-blaue Flagge. (Nein, nicht die mit bayerischen Rauten, sondern eine mit Stern. ;-)

Δ

Night Rider

Wieder mit dem Kollegen um Paris unterwegs. Vom Landhotel südöstlich der Metropole unternahmen wir einen Abstecher zu einem gemeinsamen Bekannten gut 50 km nach Fontainebleu. Bei der Rückfahrt war es tiefste Nacht in der wir uns hoffnungslos verfranzten und im Nirgendwo an einem Acker strandeten. Neben dem Auto in sternenklarer aber stockfinsteren Nacht hatte ich das zwingenden Gefühl, dass das Hotel höchstens 2,5 bis 3 km »halbrechts« von uns sein müsse. Ungläubig folgte der Kollege den entsprechenden Pfaden und nach 2,7 km rollte unser Auto auf den Hotelparkplatz. Und nach der Frage, ob ich denn im Herbst immer in den Süden flöge und im Frühjahr zurück, hatte ich den Titel Ober Pfadfinder h.c. weg.

Δ

Friesisch herb

Mit dem Tramper Monatsticket unterwegs. Wegen der Streckenlänge ging es in den hohen Norden nach Sylt. Mehrkosten sollten natürlich nicht entstehen. So musste eine Erdgrube für die Übernachtung herhalten. Die windige Nacht und der Drang nach Körperhygiene machten das Aufstehen gegen 5 Uhr leicht. Also zum Bahnhof gepilgert. In der Toilette mit dem Daumen am Wasserhahn wurde das Spa Erlebnis nachgeholt. Es stand wirklich alles unter Wasser, aber wir waren sauber und erfrischt. Mit verdutzten Frühaufstehern fuhren wir zum Kaffeetrinken nach Hamburg.

Δ

History is a Bunk

Kaum war der eiserne Vorhangs weg, machten sich die Kommilitonen auf nach Prag und stellten übereinstimmend verblüfft fest, dass dort die Traumfrauendichte an die 100 Prozent ging.
In der Goldenen Stadt waren eigentlich noch die staatlichen Wechselstuben verpflichtend, aber es setzte sich ein älterer Mann an unseren Tisch am Wenzelsplatz und wollte privat tauschen. Das war uns aber das Risiko nicht wert. Verwundert über seine gewählte Ausdrucksweise fragte ich, woher die exzellenten Deutschkenntnisse denn kämen und erhielt mit einem verschmitzten Lächeln die Antwort »aus dem KZ«.

Δ

Vom Sozialismus lernen, heißt siegen lernen

1990, also nicht lange nach dem Fall der Mauer, wollte ich mir Dresden ansehen. An der Geldwechselstelle gleich hinter der Grenze fragte mich die Beamtin angesichts des 50 Mark Scheins lachend, ob ich denn die DDR aufkaufen wolle.
Um mich nicht in der fremden Großstadt zu verfranzen beabsichtigte ich außerhalb zu parken und mit den Öffentlichen in die Innenstadt zu fahren. Verblüfft passierte ich auf einmal die Semperoper und den Zwinger, die man wohl nicht auf der grünen Wiese gebaut hatte.
Trotzdem verfolgte ich den ursprünglichen Plan und parkte an einer Straßenbahn Endhaltestelle. Dumm nur, kein Fahrkartenschalter oder -automat war zu sehen. So stieg ich in einen Wagen ein und fragte den Fahrer entschuldigend, wie ich denn an eine Fahrkarte käme. Was bestimmt ein halbes Dutzend Fahrgäste veranlasste mir - dem Wessi - freudestrahlend eine ihrer Fahrkarten entgegenzustrecken.
Auf der Rückfahrt bin ich dann wild von der Autobahn abgefahren um mir ein Dorf anzusehen, dass aussah wie auf Eisenbahnfotografien aus den 1920'ern. Dabei musste ich zweimal unter großem Hallo die rasselnden Panzer eines russischen Manövers auf Schotterpiste und Wiese wie Slalomstangen frech umkurven. War bestimmt eine gute Werbung für den Golf I. Und die lachenden Soldaten hatten ihren Lieben daheim auch was zu erzählen.