WP's Rad


English

Rad um die Noris

Wir sind im Wald daheim

Einbahnstraße
Mancher Pfad ist gefährlich...

Die Augen zu und durch: Der Typ hat 'ne Meise, aber Rückenwind. Ein Hilferuf per Mobiltelefon:

Hallo Rettungsleitstelle! Ich bin vom Fahrrad gefallen und liege bewusstlos im Wald zwischen Nürnberg Fischbach und Brunn. Und bringt ein kühles Radler mit!

Dank übrigens an den, der auf die tolle Idee gekommen ist Akeleien am Anton-Leidinger-Weg und den anderen zwischen Tiergarten und Schwaig auszusäen. Klasse!

 

Δ

MTB Touren um Nürnberg und durch die Frankenalb

Einbahnstraße kontra Umleitung
... aber es gibt immer einen Weg!

Dort unter [Rad Tour] finden Sie ein paar eigene Radtouren Tipps geeignet für Liegeräder, also auch zum Radwandern.

Für die Härtebolde: Die lange Auffahrt von Behringersmühle nach Gößweinstein mit ihren 18% ist ja allgemein bekannt. Es geht aber noch besser: Von Kirchensittenbach nach Stöppach lange, schweißtreibende 22%. Die größte ausgeschilderte Steigung, die ich kenne, sind die 30% - in Worten: dreißig Prozent - am Radweg in Happurgs Norden.

Die Strecken hier sind, soweit nicht anders vermerkt, auch mit Tourenrädern passierbar. Gedacht für Leute, die auch ein Auge für die Natur haben und die nicht unbedingt überall ihre Spuren hinterlassen müssen. Für jene, für die die Natur lediglich zum Hindernisparcours degeneriert ist, gibt es ja z.B. MTB Downhill mit Lift in Osternohe.
Und für die anderen eignet sich das Gebiet zwischen Lauf, Schnaittach und Eckental, um der Fully abwechslungsreichen Auslauf zu bieten.

Bitte unbedingt die Naturschutzgebiete und Landschaftsschutzgebiete beachten.
Und die Natur im Allgemeinen.

Zu Karten + Info:


Links

Die Touren lassen sich größtenteils auch zwanglos kombinieren. Zur Orientierung bieten sich im Vorfeld Wanderkarten im Maßstab 1:50 000 an oder der Bayern Atlas, siehe den Link links. (Ich möchte nicht auch noch beim Radfahren von GPS und Navigationssystem abhängig sein. Und man kann sich besser orientieren und informieren was um einen los ist.)

Was der 5-Flüsse-Radweg für Tourenfahrer ist, ist der Anton-Leidinger-Weg (eigentlich ein Wanderweg) für die MTBler. Der Zubringer und selbst eine schöne Strecke. Die Wanderer werden es uns hoffentlich nachsehen, entsprechendes Verhalten vorausgesetzt.

  • Anton-Leidinger-Weg: Vom Nürnberger Tiergarten durch den Reichswald über den Moritzberg (sehr anspruchsvoll) durchs Birgland über Poppberg nach Amberg. Mit Blaustrich markierte geniale 71 km!

  • Behringersdorf - Heroldsberg: Ab Behringersdorf westlich des Behringersdorferweihers (Zufahrt Brücke über die Autobahn A3) mit Grünstrich über den Höhenzug nach Heroldsberg. Vorbei am Haidbrunnen und am Indianerspielplatz. Am Kamm steil und anspruchsvoll. (Kann man aber umfahren. ;-)

  • Bergtour im Birgland: Von der Regelsmühle südlich von Thalheim über die Claramühle zur Kirchthalmühle und weiter nach Troßalter (Rotpunkt), von dort vorbei am Bärenfelsen nach Fürnried und weiter zur Burgruine Lichtenegg. Einiges an Höhenmetern, speziell wenn man sich nicht westlich von Fürnried nach Lichtenbegg hält, sondern östlich in Richtung über Wurmrausch.

  • Bitterbachschlucht: Von Lauf (Freibad) nach Nuschelberg mit Rotkreuz. Start Einmündung Eschenauerstraße/Am Bitterbach.

  • Brunn: Mit dem Anton-Leidinger-Weg oder einem Parallelweg vom Nürnberger Tiergarten auf den Brunner Berg und zum Bad an den Birkensee.
    Auch interessant: Im Ort von Osten kommend kurz vor der Bushaltestelle »Ortsmitte« links zunächst auf Schotter und dann durch den Wald hinauf zum Wasserspeicher.

  • Buchenbühl - Heroldsberg - Kalchreuth: Nördlich der B2, mit Blaukreuz markiert über die Bahnlinie bis zur Waldstraße nach Heroldsberg. Dann weiter mit dem Sonnensymbol bis über die Waldstraße nach Kalchreuth. Dann weiter mit Rotpunkt über die Straße Neunhof - Kalchreuth bis zum Weg mit Gelbpunkt. Entweder mit Rotpunkt weiter oder linksweisend Gelbpunkt bis zur sternförmigen Kreuzung folgen. Dort rechts mit Gelbring weiter. (Knapp 100 m links am Weg nach dem Gefälle liegt die Quelle Tropfender Fels.) Dann Blaustrich. Am Sambachweiher treffen sich die beiden Routen wieder. Mit Rotpunkt weiter zur Straße Kalchreuth - Neunkirchen. Teilweise steil und anspruchsvoll.

  • Burgthann in Richtung Mimberg Weg Nummer 7 am Südhang des Schwarzachtals. Abwechslungsreich.

  • Edelweißhütte: Von Henfenfeld nach Engelthal (Gelbkreuz, Wiesenweg am Hammerbach entlang). Weiter nach Kruppach und von dort zur Edelweißhütte. Eventuell weiter zum Arzberg mit Aussichtsturm und von dort zum Hochspeicher vom Happurger Stausee.

  • Von Eschenbach an Hubmersberg vorbei auf halber Höhe nach Hohenstadt mit Markierung Reh.

  • Feucht - Moosbach: Vom Feuchter Tierheim mit Grünpunkt zum Schützenhaus in Moosbach. Vorbei am Hubertusbrunnen.

  • Fischbach: Rotpunkt ab den Kleingärten am Waldradweg nach Brunn. Der untere Anschnitt ist nur etwas für MTB. Matsch inklusive.

  • Förrenbach - Thalheim (Grünkreuz). Oder auf der Straße von Förrenbach über See (17% Steigung!) und Gotzendorf nach Thalheim.

  • Fränkischer Dünenweg: Rundkurs durch den Lorenzer Reichswald zwischen Nürnberg und Altdorf, (danke Fränkischer Albverein, überall wo es schön ist) ca. 85 km, gelbe Düne auf weißem Grund und Schriftzug mit dem ungefähren Verlauf Schwaig-Malmsbach, Brunn (teilweise Anton-Leidinger-Weg), Ungelstetten (teilweise Röthenbachklamm), Moosbach, Feucht (am Jägersee und den Krugsweihern vorbei), Röthenbach bei St. Wolfgang, Schwarzenbruck (am Ludwig-Donau-Main Kanal und an der Schwarzach entlang), Ochenbruck, Burgthann, Prackenfalls, Altdorf, Röthenbach bei Altdorf (teilweise Röthenbachklamm), Ernhofer Berg, Entenberg. Nonnenberg, Reuther Berg, Moritzberg (teilweise Anton-Leidinger-Weg), Haimendorf, Grüne Au, Röthenbach-Himmelgarten (teilweise Max-Ettl-Weg), Wetzendorf (im Pegnitzgrund, teilweise Goldene Straße), Schwaig.

  • Glatzenstein - Hohenstein: Von Speikern über Leuzenberg zum Glatzensein (bei Weißenbach). Weiter mit Gelbkreuz an Oberkrumbach und Morsbrunn vorbei. Mit Rotkreuz erst bei Algersdorf abfahren, die Straße nach Hormersdorf überqueren und zum Hohenstein hinauf. (Vorbei am Zierbrunnen in der Nähe dieser Straße.) Eventuell weiter über Treuf ins Pegnitztal bei Harnbach. Ordentliche Steigungen, tolle Aussichten.

  • Gräfenbergbahn-Weg: 20 km markiert von Buchenbühl nach Eschenau mehr oder weniger längs der Bahnstrecke Nürnberg - Gräfenberg. Einige kurze Geschicklichkeits-Abschnitte, sonst aber harmlos, allerdings längere schattenlose Sektionen.

  • Günthersbühl - Neunkirchen am Sand: Mit Gelbpunkt via Nuschelberg, Dehnberg und Höfles. Teilweise sehr steil und anspruchsvoll mit schönen Aussichten.

  • Hagenhausen - Gnadenberg: Mit Rotstrich (Frankenweg) über den Bergsporn. Heftig steil rauf und heftig steil runter. Sand, Matsch, Wurzeln, Laub - also alles was das Herz begehrt.

  • Heldmannsberg: Mit Rotkreis durch das südlich vorgelagerte Tal. Witterungsabhängig möglicherweise matschige Passagen und je einmal relativ steil rauf und runter, aber nicht schwierig, da recht gut ausgebaute Wege.

  • Hienberg in(!) der Autobahn A9: Von Schnaittach nach Hedersdorf und unter den A9 Autobahnbrücken durch. Mit Gelbkreuz nach Reingrub. Sehr anspruchsvoller steiler Hohlweg.
    Im Gegensatz dazu auf halber Höhe am Westhang entlang von der Simmelsdorfer Mühle Richtung Hedersdorf (Schnaittach) mit großartiger Aussicht.

  • Hersbruck (Weiher) - Edelweißhütte: Mit Rotpunkt und Grün 4 am südwestlichen Ortseingang von Hersbruck hinauf zum Frankenjura. Sehr steil und schwierig.

  • Hersbruck - Hohenstein: Dem Main-Donau-Weg von Hersbruck an Kleedorf vorbei nach Stöppach folgen und weiter zur Burg Hohenstein. Tolle Aussichten.

  • Hetzles: Von Igensdorf mit Rotstrich (Westlicher Albrandweg) zur Hetzles und weiter nach Regensberg (am Naturschutzgebiet!). Eventuell weiter über Mittelehrenbach, Dietzhof zum Walberla (offiziell: Ehrenbürg). Teilweise sehr steil und sehr anspruchsvoll.

  • Hirschbach: Von Hirschbach nördlich über das Windloch, eine Höhle, nach Großmainfeld.

  • Houbirg: Von Pommelsbrunn zur Houbirg und zum Hohlen Felsen. Weiter nach Arzlohe und über Mittelburg und Aicha nach Heldmannsberg. Dort auf der Straße kurz in Richtung Fürnried. Im Tal rechts ab zur Regelsmühle.

  • Kainsbach Tal: Von Kainsbach am Happurger Stausee aufwärts über Mosenhof mit Weg Nr. 7 nach Hinterhaslach und weiter nach Waller und eventuell nach Traunfeld (Gelbpunkt). Durch das Landschaftsschutzgebiet. Gerne feucht.
    Tipp: Bei Hinterhaslach links an Gelbunkt vorbei ins Tal, den Bach überqueren und dann gleich rechts weiter.

  • Kalchreuth: Westlich von Kalchreuth an und um die Winterleite teilweise knallharte Passagen nur für Spezialisten.

Durchfahrt beiderseits gesperrt!
Wo ein MTB, ist ein Weg

  • Kammerweiher: Von Ranna nach Michelfeld durch die Pegnitzwiesen vorbei an den Weihern. Für Genußradler.

  • Kipfen Tal: Von Lungsdorf (Ortsmitte) über Münzinghof nach Viehofen oder direkt.

  • Klumpertal: Von Schüttersmühle bei Pottenstein nach Bronn.

  • Krummes Tal: Von Kemmathen durchs Krumme Tal (Spießmühle) hinab zum Trubachtal und im letzten Drittel dann der Wegweisung Thuisbrunn (Rotstrich) folgen.

  • Lauf - Rundstrecke im Norden: Von Bullach mit Grünkreuz nach Neunhof und weiter mit Rotpunkt nach Simonshofen. Mit Blaupunkt weiter nach Lauf-Kunigundensiedlung. Den Radweg längs der Straße Lauf - Bullach kann man wahlweise zum Warmfahren oder Sauberfahren des Profils nutzen. Teilweise extrem - steil, Wurzeln und matschig.

  • Lauf-Ludwigshöhe - Nuschelbberg: Abwecshlungsreicher 9 km Rundkurs im Rückersdorfer Wald um die Ludwigshöhe mit Grünring. Erweiterungsmöglichkeit mit Blaupunkt durch den Wald vorbei am Buchenbrunnen zum Nuschelberg. Anspruchsvoll, da teilweise sehr steil und sumpfig.

  • Laufer Hüttenweg: Von Lauf Bahnhof rechts der Pegnitz in die Fränkische Schweiz 33 km nach Betzenstein vorbei an der Quelle Gänsbrunnen und durch Simmelsdorf. Markierung DAV. Teilweise sehr schwierig, aber fantastische Landschaft.

  • Lauterach: Von Lauterach östlich von Kastl die aufgelassenen Bahnlinie Amberg - Lauterhofen nach Amberg. Nur noch drei kurze nicht sanierte Abschnitte. Der Schweppermann Radweg Neumarkt - Amberg - Schwarzenfeld verläuft hier. (2009 trafen sich die beiden nahe Deinshof.)

  • Lilling (Naturschutzgebiet!): Von Lilling über die Lillingquelle (auch Lillachquelle) nach Weißennohe. Einige Alternativen inklusive Tragestrecke wegen Treppen.

  • Max-Ettl-Weg: Von Röthenbach an der Pegnitz, S-Bahn Halt Seespitze 38 km nach Lehenhammer durch die Hersbrucker Schweiz über Deckersberg und Arzlohe. Markierung Edelweiß.

  • Molsberger Tal (Naturschutzgebiet!): Von Föhrenbach am Happurger Stausee aufwärts am Sportplatz vorbei über Molsberg nach Schupf oder See. Es gibt auch schon im Tal einen Abzweig nach See mit Rotpunkt und mögliche Fortsetzung nach Thalheim.

  • Moritzberg: Zahlreiche Varianten. Beispielsweise mit Blaukreuz vom Röthenbach Hauptbahnhof über Renzenhof und Haimendorf. Teilweise anspruchsvoll und steil.

  • Nonnenberg (zwischen Gersdorf und Engelthal): Zahlreiche Varianten von leicht bis äußerst extrem. Viele, auch namhafte Fern-Wanderwege treffen sich hier, Anton-Leidinger-, Main-Donau-, Franken- und Frankenalb-Panorama-Weg.

Baumpilz
Baum + Pilz = Baumpilz,
Weide in Erlenstegen

  • Nürnberg - Schnaittach: Mit Rotem Andreaskreuz von Nürnberg Erlenstegen Ost (an der Eisenbahnunterführung) vorbei am Weißensee durch den Sebalder Reichswald an der Roten Marter vorbei nach Lauf. Vorbei am Kunigundenberg und wieder durch den Wald über Dehnberg und Höflas bis kurz vor die Brauerei Wolfshöhe (unmittelbar östlich der Holzbrücke noch vor der Autobahn A9 Unterführung nach Norden). Das anspruchsvollste Stück durch die Röttenbachschlucht nach Schnaittach.

  • Nürnberg Ziegelstein - Heroldsberg - Oedenberg - Lauf/Ludwigshöhe: Mit Blaukreuz (Hans-Krauss-Weg) und Fangopackung.

  • Nürnberg - Tauchersreuth: Mit Gelbkreuz von Nürnberg Turn- und Taxisstraße (Nordostpark) vorbei an Teufelsbrunnen, Schusterbrunnen (Quellfläche im Waldstück Saubühl, unmittelbar südöstlich der Bachsenke per Trampelpfad nach ca. 30 m erreichbar; knapp 150 m weiter nordöstlich vom Teufelsbrunnen), Haidbrunnen und Nesselbrunnen (Quelle in der Bachsenke, wo die Abfahrt des Trampelpfads wieder auf den Schotterweg triff nordwestlich von Oedenberg-Simmelberg in der Nähe ein hydraulischer Widder). Zurück mit Blaustrich ab Kleingeschaidt. Teilweise sehr anspruchsvoll und steil.

  • Obertrubach zur Burgruine Leienfels. Start bei der Kirche hinter der Pension Maier.

  • Um Oberferrieden auf Weg Nr. 1, speziell durch den Saugraben zwischen Bachmühle und Unterferrieden.

  • Um Oedenberg: Vom Nuschelberg mit Gelbpunkt nach Günthersbühl. Mit Blaukreuz über Oedenberg bis zum Weg mit Gelbkreuz. Im Tal links an Simmelsberg und am Nesselbrunnen mit hydraulischem Widder vorbei (mit Weg Nr. 2 Abstecher rechts den Hang aufwärts?) nach Tauchersreuth. Mit Grünkreuz durch Oedenberg auf der Straße. Im Tal die Straße verlassen und weiter mit Grünkreuz auf Schotter und die Straße nach Heroldsberg überqueren. Die nächste Abzweigung links und die Straße Behringersdorf - Günthersbühl überqueren. An der nächsten Abzweigung links mit Gelbpunkt bis vor Günthersbühl. Rechts ab weiter bis zu Blaupunkt und mit ihm die Straße Günthersbühl - Lauf überqueren und wieder rauf zum Nuschelberg. Dort bestehen Verlängerungsmöglichkeiten, z.B. mit Gelbpunkt zur Bitterbachschlucht oder mit Rotkreuz weiter nach Lauf. Teilweise sehr steil und sehr anspruchsvoll.

  • Ossinger: Von Königstein über den Ossinger zur Zant und nach Mittelreinbach bei Holnstein. (In Gegenrichtung mit Rot-/Gelbpunkt leichter zu finden.)

  • Ottensoos - Weißenbrunn: Vom Ottensooser Bahnhof mit Gelbpunkt über Rüblanden, Gersberg vorbei am Stierlbrunnen (kalkreiche Karstquelle) und am Haidenloch (historische Silbermine) nach Entenberg und weiter nach Weißenbrunn. Eventuell über Ernhofen weiter nach Unterwellitzleiten und Altdorf. Teilweise steil.

  • Paul-Pfinziger-Weg: Rundkurs um Hersbruck, ca. 96 km, schwarzes PP auf gelbem Grund mit dem ungefähren Verlauf Reichenschwand, Moritzberg, Klingenhof, Alfeld, Lichtenegg. Weigendorf, Bürtel, Pegnitztal, Hohenstein, Oberkrumbach.

  • Pegnitztal Wanderweg (durchgehend markiert mit einem stilisierten Löwen »Goldene Straße« (führt 60 km von Nürnberg nach Sulzbach-Rosenberg mit Verlängerung bis Richtung Prag); Originalmarkierung Gelbstrich, nutzt auch den Paradiesweg): Von Nürnberg Erlenstegen Ost mit der Markierung links neben der Eisenbahnbrücke hoch. Über den Höhenzug (Eichelberg an der Quelle Fuchsbrünnlein vorbei und weiter über die Autobahn A3 und am Behringersdorferweiher vorbei nach Behringersdorf. Hinab zur Pegnitz und auf dem Paradiesweg nach Rückersdorf. An der Baumgruppe vor dem Ort rechts dem Wiesenweg zur Pegnitzbrücke folgen, rechts über die Brücke auf der Straße Richtung Röthenbach und nach der Brücke links noch vor den ersten Häusern weiter nach Lauf-Wetzendorf. Über die Wiesen der Pegnitz zur Kläranlage Lauf folgen und zur Brücke West hinauf. Teilweise anspruchsvoll.

  • Pommelsbrunn: Über das Naturfreundehaus zur Burgruine Lichtenstein und mit Gelbkreuz und Rehkitz weiter nach Hubmersberg. Teilweise sehr anspruchsvoll und steil.

  • Rasch - Neumarkt: Mit Gelbstrich von Rasch über Rührersberg, Haslach und Kleinvoggenhof zum Dillberg. Dem Gelbstrich weiter auf dem Höhenzug folgen und abwärts nach Neumarkt. Tolle Aussichten, aber teilweise sehr steil und anspruchsvoll.

Ortsschild
Dieser Weg wird
kein leichter sein

  • Rohrenstadter (oder Rohrenstädter) Tal: Markiert mit Blaukreuz von Hagenhausen bei Altdorf über Stöckelsberg nach Mitterrohrenstadt. Talaufwärts nach Deinschwang und weiter nach Mettenhofen. Mögliche Erweiterung mit Grünpunkt nach Traunfeld. Teilweise sehr steil und anspruchsvoll. Mit viermaliger Bachdurchquerung, falls man mit Rotpunkt und speziell auf der Südseite im Tal bleibt.

  • Röthenbach - Grüne Au: Grünstrich (und Fränkischer Dünenweg) von Rückersdorf über Röthenbach-Seespitze nach Haimendorf zum Moritzberg. Zwischen Himmelgarten und Grüne Au anspruchsvoll.

  • Röthenbachklamm - der Klassiker (am Naturschutzgebiet!): Vom Birkensee bzw. später links ab vom Weg nach Brunn (nahe bei der sog. Steinernen Brücke) längs des Röthenbachs über Ungelstetten mit Blaukreuz nach Röthenbach bei Altdorf.

  • Rummelsberg: Höhenbach und Thanngraben aufwärts nach Altenthann mit Start an der Brücke zwischen Rummelsberg und Fröschau. Markierung Jakobsweg (Muschel; ex Roter Punkt). Anfangs noch (parallel) geschottert, dann fordernd. Das schlimmste Stück kann man mit Gelbpunkt umfahren.

  • Schnaittach: Zahlreiche Waldweiher zwischen Lauf - Heuchling und Großbellhofen.

  • Schwarzachklamm: Auf dem Blaukreuz-Schwarzachtalweg (Altdorf - Neuses) von Ochenbruck über Schwarzenbruck zum Bruckkanal. Unter oder über dem Bruckkanal, unter der ICE Trasse und den A9 und A73 Autobahnbrücken durch nach Nerreth und weiter nach Röthenbach bei St. Wolfgang.

  • Schwarzachtal: Von Rasch links oder rechts (Treppe!) der Schwarzach nach Burgthann. Der linke Abschnitt zwischen der Brücke bei Prethalmühle/Prackenfels und Burgthann erfordert einiges Können und Resistenz gegen Brennnesseln.

  • Schwarzenbruck - Unterlindelburg: Auf einem Stück des Wildmeistersteig (Markierung Blaupunkt) ab der Wiese im Schwarzachtal über die Brücke zum Altenpflegeheim Faberschloß auf Waldwegen ohne Schotter.

  • Signalstein: Von Obertrubach über Hundsdorf zum Signalstein. Weiter mit Gelbkreuz nach Hammermühle und weiter nach Thuisbrunn. Steigungsreich.

  • Traunfelder Bach: Von Unterrieden bis in die Nähe von Hagenhausen bei Altdorf. Dann ostwärts durchs Tal bis nach Traunfeld hinauf. Man kann sowohl im Tal bleiben als auch an einem Waldrandweg am Nordhang eine Bergprüfung nach Eismannsberg einlegen (Gelbpunkt). An der Mauertsmühle geht es links vorbei oder rechts auf dem Josef Hirschmann Weg nahe Häuselstein auf halber Höhe in Richtung Eratsmühle. Abschnittsweise anspruchsvoll und teilweise recht feucht.

  • Unterrieden - Altdorf: Mit Weg 7 und Blaupunkt von Unterrieden Mühlenweg nach Altdorf oder westlich mit der Überlandleitung Richtung Oberwellitzleiten.

  • Wallersberg: Auf dem Jakobsweg (Markierung: Muschel) aus dem Schwarzachtal bei Burgthann, verblockt und steil.

  • Weigenhofen - Ottensoos: Mit Rotpunkt durch Wald und Wiese.

  • Wendelstein: Am östlichen Ortsausgang über den Alten Kanal nördlich zum Hochspeicher hinauf und dann links durch die aufgelassenen Steinbrüche, östlich von Worzeldorf über die Autobahn A6 und der Markierung Gelbstrich zum Hohlsteinbruch und dann zum Steinbrüchlein und Nürnberg Zollhaus folgen. Wild-romantisch, teilweise anspruchsvoll.

  • Winkelhaid - Weiherhaus: Wiesenweg ab der neuen Kläranlage.

  • Winkelhaid - Altenthann: Ab dem Kreisverkehr am östlichen Ortsausgang südwärts durch die Wiesen nach Penzenhofen und über den Schießhausweg nach Altenthann.

Δ

Trocken gefahren? - Quellenverzeichnis

Flaschenhals

Ein paar Fotos aus der Region:


Foto

Durst im Gesicht - es macht sich nicht gut mit der leeren Wasserflasche unter dem Arm in eine Wirtschaft zu poltern, Richtung WC zu taumeln, und nach einiger Zeit mit befreitem Lächeln, Rülpsern und der vollen Wasserflasche wieder zu verschwinden.
Mein Tipp für die schnelle Tanke zwischendurch: Normalerweise hat fast jedes größere Dorf in der Gegend einen Friedhof mit Trinkwasseranschluss (oft markiert mit einem Kirchturm). Nur im Rangau (Raum Ansbach) muss man Obacht geben. Hier gibt es oft nur Zisternen. Falls das Wasser eines öffentlichen Brunnens (gefasst) für den menschlichen Genuss nicht geeignet ist, findet man üblicherweise das »Kein Trinkwasser« Schild.
Ansonsten hier eine kleine Auswahl weiterer Wasserstellen im Reichswald und Umgebung. Bevorzugt diejenigen, die zentral und leicht mit dem Rad erreichbar liegen sowie vertrauenswürdig sind. Viele davon habe ich bereits selbst getestet (und offensichtlich habe ich überlebt ;-). Selbstverständlich bevorzuge ich die, die eindeutig für den menschlichen Genuss ausgezeichnet sind. Aus Haftungsgründen werden Brunnen gerne mal auf »kein Trinkwasser« zurück gestuft.
(Beim Finden hilft z.B. wieder der Bayern Atlas - GPS Daten inklusive, siehe den Kartenlink oben bei Touren.)

 

Sebalder Reichswald, Erlanger Forst, nördliche Wälder

  • Beerbach (gefasst, Leitungswasser?): Zierbrunnen in der Ortsmitte.
    Nikolausquelle (gefasst, revidiert auf kein Trinkwasser): Am Weg zwischen Friedhof und Hirnstein (ein Ruhestein) ca. 100 m nordöstlich der Kirche.

  • Buchenbrunnen (gefasst): fast direkt am mit Blaupunkt markierten Weg zwischen Rückersdorf Ludwigshöhe und Nuschelberg mit Ruhebank; markiert. (Alternativ: vom Schnackenbrunnen nach Osten zunächst Markierung Gelbstrich und dann ca. 100 m Blaupunkt folgen.)

  • Hinterer und Vorderer Buchenbrunnen (beide gefasst): der Markierung Grünkreuz von der »Rote Marter« aus Richtung Behringersdorf folgen. Der Hintere Buchenbrunnen liegt ca. 100 m links in der ersten Senke am Bach, mit Wegweiser gekennzeichnet, der Vordere Buchenbrunnen nach der nächsten Kreuzung in der zweiten Senke direkt links am Weg, gekennzeichnet mit »Buchenbrünnlein«, beide frisch saniert mit Rastmöglichkeit.

  • Bullach (gefasst, Leitungswasser?): Zierbrunnen in der Ortsmitte.

  • Dürerquelle (gefasst): Am Kalchreuther Sambachweiher der Markierung Rotpunkt nach Süden folgen. Nach ca. 500 m findet sich ein Hinweisschild am Schotterweg.

  • Gänsbrunnen (Quelle, nicht empfehlenswert!): am Laufer Hüttenweg (Markierung: DAV) ca. 250 m westlich des nördlichen Endes des gleichnamigen Weihers südlich von Untersdorf bei Schnaittach. (In den letzten trockenen Sommern mit nur wenig Wasser.)
    Es gibt auch einen sehr schwer zugänglichen Gänsbrunnen zwischen Oberschöllenbach und Großgeschaidt in der Hainspitze ca. 200 m nördlich der Bahnhaltestelle.

Kiefer auf Stelzwurzeln
»Mangroven« Kiefer

  • (Gesundbrunnen (kohlensäure- und mineralreiche Quelle, nicht zugänglich): ummauerte und vergitterte Quellfassung am Waldsportfeld an der Eisenstraße in Erlangen-Buckenhof. Zirka 15 m Trampelpfad am südöstlichen Ende des Feldes hinunter ins Tal.)

  • Hasensteinquelle (gefasst): südöstlich der ehemaligen Munitionsbunker im Buckenhofer Forst südlich von Weiher. Auf dem Zufahrtsweg zu den Bunkern ca. 75 m westlich des Steins mit der Hasenfreske, beschildert, ca. 25 m abseits des Weges.

  • Heroldsberg Haidbrunnen (gefasst): in der Lichtung für die Überlandleitung zwischen Laufamholz und Heroldsberg am Kamm. Am Ende des südlichen Schotterwegs (Gelbkreuz) dem linken Schotterweg ca. 100 m nach Westen folgen bzw. zurück. An der großen Buche rechts Hang aufwärts liegen zwei gefasste Quellen.

  • Heroldsberg Kneippanlage/Trimmpfad (gefasst, Leitungswasser?): 100 m südwestlich der Försterei an der B2.

  • Heroldsberg Teufelsbrunnen (gefasst): 50 m neben dem Weg Gelbkreuz und Blaustrich über die erste Brücke über die Autobahn A3 südlich der B2 zwischen Nürnberg Schafhof und Heroldsberg etwa 500 m südöstlich der Försterei. Dem Trampelpfad an der Bank vor den Waldstück Saubühl folgen. Einfach nach diesem Schild an der Kreuzung Ausschau halten.
    Es gibt noch einen Teufelsbrunnen zwischen Heroldsberg und Kleingescheid/Johannistal. Aus einer Sandsteinformation mit aufgemaltem roten Teufelchen entspringt eine kleine Quelle. Die Abzweigung dorthin ist beschildert, allerdings ist es mehr ein Fußweg etwa 500 m in ein schmales Tal im Wald.

  • Kalchreuth Tropfender Fels (Quelle, teil-gefasst): natürliche Sandsteinformation ca. 750 m west-südwestlich der Sambach-Weiher. Südlich der Weiher erste Abzweigung nach Westen. Direkt links vom Weg auf halber Höhe um die Anhöhe (Winterleite); beschildert.

  • Kleingeschaidt (gefasst, Leitungswasser): Zierbrunnen an der Ortsdurchfahrt (in der S-Kurve).

  • (Moosbrünnlein (Quellgebiet; nicht mehr zugänglich): in der nördlichen Ecke des Geheges der Przewalski-Pferde in Erlangen-Tennenlohe.)

  • (Unterer, Vorderer) Schnackenbrunnen (gefasst): im Wald zwischen Lauf und Rückersdorf ca. 1,2 km ab Trimmpfad (westlich Freibad Lauf) der Markierung Gelbstrich/Blaukreuz in westliche Richtung »Rote Marter« folgen, links nach der Schutzhütte unmittelbar rechts an der Abfahrt, beschildert.
    (Folgt man vom Schnackenbrunnen der Markierung Gelbstrich ostwärts gelangt man nach der Überquerung des Schotterweges nach ca. 150 m zum Hinweisschild Hinterer Schnackenbrunnen. Alternativ: Vor der Schutzhütte stehend aus gesehen zweimal links. Die gefasste Quelle liegt zu Fuß zu erreichen gut 50 m Hang abwärts.
    Folgt man dem an der Schutzhütte beginnenden Weg (nach Osten) und biegt man an der nächsten Einmündung links ab gelangt man nach knapp 500 m zum Hinweisschild Kreuzbrunnen. Die ungefasste Quelle liegt etwa 75 m Fußweg hangaufwärts.)

  • Tauchersreuth (gefasst, Quellwasser): Zierbrunnen am Ortsrand unterhalb des Wasserturms an der Straße nach Oedenberg.

  • Weißenseebrünnlein (Quell-Tümpel): am nördlichen Hauptweg parallel zum Heuweg längs des Geheges der Przewalski-Pferde, nach ca. 1,75 km ab dem Parkplatz an der B4-Brücke, direkt rechts am Weg.

  • Zellerbrunnen (gefasst): im Wald zwischen Rückersdorf und der Verbindungsstraße Behringersdorf - Günthersbühl; 150 m östlich der Straße und des Parkplatzes; beschildert.

 

Lorenzer Reichswald, südliche Wälder

  • Feucht (gefasst, revidiert auf kein Trinkwasser): durch die Wirtschaft am Bruckkanal dem östlichen Waldweg parallel zur Schwarzach folgen; nach ca. 500 m direkt am Weg

  • Großvoggenhof am Dillberg (gefasst, Leitungswasser?): Zierbrunnen in der Ortsmitte.

  • Grünbrünnlein (Quelle, nicht empfehlenswert!): Wasserloch am Bruckkanal bei Schwarzenbruck. Der Schotterstraße von Schwarzenbruck nach Dürrenhembach zum den Kanal folgen. Am ersten Schleusenhaus Richtung Neumarkt (Schleuse 49) über den Kanal und dem Sandweg ca. 250 m in den Wald folgen. An der ersten Abzweigung nach links dann nach ca. 25 m direkt links am Weg.

  • Grünsberg (gefasst): Doktorlesbrünnle (oder Dolderlesbrünnle) und Sophienquelle am Fußweg zwischen Grünsberg und Reinholdshöhe; bei Beginn des Radwegs an der Straße nach Burgthann den Waldweg rechts wählen.

  • Haimendorf (gefasst, Leitungswasser?): Zierbrunnen an der Ortsdurchfahrt vor dem Feuerwehrhaus.

Bierflaschen im Waldbrunnen - Quellwasser gekühlt
Bier im Hubertusbrunnen

  • Hubertusbrunnen (gefasst): im Wald zwischen Moosbach und Feucht Bahnhof direkt am mit Grünpunkt markierten Wanderweg; am leichtesten zu erreichen vom Moosbacher Schießhaus aus nach Westen auf dem Schotterweg in den Wald und an der ersten Kreuzung halbrechts; beschildert.

  • Hühnerbrünnlein (Quellfläche, schwer zu erreichen, nicht empfehlenswert): in der Stromtrassenlichtung von Birnthon nach Ungelstetten. Am östlichen Ende der Wiese vor der Autobahn A3. Achtung Zecken!

  • Kalter Brunnen (Quelle): im Wald zwischen Ungelstetten und Fischbach; auf der Straße von Ungelstetten kommend unter der Autobahn A3 durch, links auf der Straße nach Winkelhaid und gleich wieder rechts auf den Schotterweg; nach 200 m am Fuß der letzten Steigung vor der Wegkreuzung 10 m rechts vom Weg.

  • Kemnath (gefasst, Leitungswasser?): Zierbrunnen in der Ortsmitte an der Ortsdurchfahrt (Henger Straße) nach (Postbauer-) Heng.

  • Mäbenberg (gefasst, Leitungswasser?): Zierbrunnen in der Ortsmitte bei der Kirche.

  • Maderersbrunnen (Quelle, nicht empfehlenswert): Bei Nürnberg Brunn am nordwestlichen Ortsrand. Am geschotterten Waldweg von der Maderersbrunnenstraße talwärts nach ca. 100 m dem Trampelpfad einige 10 Meter nach rechts folgen.

  • Pattenhofenquelle (Quelle, gefasst): Bei Pattenhofen im südlichen Hang, ca. 50 m westlich des Wasserwerks, das am Stichweg westlich der Holzbrücke über die Schwarzach liegt. Schwer zugänglich, am ehesten noch von der Hangseite her, dem Weg links an den Teichen vorbei ca. 100 m aufwärts folgen.

  • Schmausenbuck, Wasserwerk Nürnberg (gefasst, Leitungswasser?): auf dem Teerweg vom Tiergarten zum Kinderspielplatz Richtung Schwaig; links vorbei an der Rodelbahn und dann rechts den geteerten Weg bergan zum Hochspeicher; nach 100 m direkt am Weg.
    Die 500 m weiter östlich gelegene ungefasste Quelle »Buchenklinge« ist nicht zu empfehlen.

  • Schwarzachtal (gefasst): auf halbem Weg zwischen Rasch und Prackenfels direkt am Schotterweg.
    Schwarzachklamm zwischen Schwarzrenbruck/Gsteinach und Wirtshaus Bruckkanal einige zum Teil gefasste Quellen.

  • Schwarzenbruck (gefasst, revidiert auf kein Trinkwasser): am Beginn der Schotterstraße über den Kanal nach Dürrenhembach ca. 25 m rechts nach dem Festplatz auf Höhe des Ortsausgangs.

  • Triebbrunnen (gefasst, Leitungswasser?): direkt am Radweg Reichswald - Rothsee mittig zwischen Harrlach und Guggenmühle in der Nähe des Wasserwerks (tröpfelt ab und zu nur).

  • Ungelstetten (gefasst, Leitungswasser?): Zierbrunnen in der Ortsmitte an der Kreuzung.

  • Unterölsbach (gefasst, Leitungswasser?): Zierbrunnen in der Ortsmitte an der Abzweigung nach Gspannberg.

  • Zwischen Wendelstein und Worzeldorf (Quelle): Quelle und Zierbrunnen direkt am Schotterweg Nr. 1 als Fortsetzung der Straße Treidelsweg in Wendelstein parallel nördlich des Ludwigskanals auf halbem Weg zur Fußgängerbrücke über die Autobahn A6.

  • Weißenbrunn (gefasst, Leitungswasser): Zierbrunnen in der Ortsmitte.

 

Fürth und Westen

Wegweiser 1110 km bis Paris
Wird der Tag auch lang...
(Wasser gibts im Friedhof)

  • Ammerndorf (gefasst, Leitungswasser): Zierbrunnen am Bahnhofsplatz ca. 35 m südlich des Biberttalradwegs.

  • Fürth-Dambach (gefasst, Leitungswasser): Zierbrunnen am Wasserwerk direkt am westlichen Rednitzgrundradweg zwischen der Sieben-Bogen-Brücke und Dambach.

  • Fürth-Espan (gefasst, Leitungswasser): öffentliche Bedürfnisanstalt am Pegnitzgrundradweg (in den Wintermonaten geschlossen).

  • Fürth-Loch (Quelle, gezeichnet als kein Trinkwasser): links der Straße zwischen Oberweihersbuch und Loch, ca. 500 m vor Loch.

  • Leonrod/Dietenhofen (gefasst, Leitungswasser?): direkt am Biberttalradweg.

  • Obernbibert (gefasst, Leitungswasser): Zierbrunnen an der Hauptstraße.

  • Virnsberg (gefasst, Leitungswasser): zwei Zierbrunnen an der Zufahrt zur Burg.

 

Im Osten - Pegnitztal, Hersbrucker Schweiz, Birgland, Oberpfalz

  • Alfeld: (gefasst, trinkbar?): Zierbrunnen in Ortsmitte.

  • Algersdorf (gefasst, Leitungswasser?): Zierbrunnen am Wanderweg Rot-Kreuz nach Hohenstein ca. 30 m östlich der Straße zwischen Hersbruck nach Hormersdorf.

  • Eckenricht bei Edelsfeld (gefasst, Leitungswasser?): Zierbrunnen in Ortsmitte.

  • Engelthal (gefasst, Leitungswasser): Zierbrunnen am nördlichen Ortsrand, direkt am Radweg nach Henfenfeld.

  • Zwischen Engelthal und Offenhausen (gefasst, Leitungswasser): direkt am Radweg an der Einmündung der Straße nach Schrotsdorf.
    Zwei weitere Zierbrunnen in Schrotsdorf selbst.

  • Eschenbach: zahlreiche Zierbrunnen, aber weitgehend als kein Trinkwasser gekennzeichnet.

  • Fischbrunn (gefasst, Leitungswasser?): Zierbrunnen an der Straße nach Hegendorf.

  • Förrenbach (gefasst, Leitungswasser?): jeweils ca. 50 m westlich bzw. südöstlich der Kirche in Ortsmitte.

  • Gersberg (gefasst, revidiert auf kein Trinkwasser): Zierbrunnen an der Hauptstraße nach Sendelbach.

  • Hammer (gefasst, Leitungswasser): vor dem westlichem Tor.

  • Happurg (gefasst, Leitungswasser?): Zierbrunnen an der Ortsdurchfahrt in Rathausnähe.

  • Henfenfeld Wasserwerk (gefasst, Leitungswasser): direkt am Radweg entlang der Bahnstrecke am westlichen Ortsrand.

  • Hohenstadt (gefasst, Leitungswasser?): Zierbrunnen an der Hauptstraße im westlichen Stadtteil.

  • Hüttenbach (gefasst): Zierbrunnen direkt an der Verbindungsstraße nach Oberwindsberg, ziemlich am Ende der steilen Steigung.

  • Kucha (gefasst, Leitungswasser?): Zierbrunnen an der Hauptstraße in Ortsmitte.

  • Zwischen Lehenhammer und Öd (gefasst, Leitungswasser?): bei der Sitzecke direkt am 5-Flüsse-Radweg.

  • Lungsdorf (gefasst): Zierbrunnen an der Hauptstraße in Ortsmitte.

  • Moritzberg (gefasst): Quelle mit Hinweisschild am Paul-Pfinzinger-Weg an der Nordseite oberhalb Weigenhofen.

  • Mosenhof (gefasst, Leitungswasser?): Zierbrunnen an der Straße (Weg Nr. 7) parallel zur Durchgangsstraße.

  • Oberviehberg (gefasst, Leitungswasser): Zierbrunnen in der Ortsmitte.

  • Offenhausen (gefasst, Leitungswasser): Zierbrunnen in der Ortsmitte.

  • Osternohe (gefasst, Leitungswasser?): Zierbrunnen in der Ortsmitte an der Ortsdurchfahrt und an der Abzweigung zum Igelwirt.
    In Haidling, Richtung Hormersdorf, noch einer.

  • Ottensoos (gefasst, Leitungswasser): zwei Zierbrunnen in der Ortsmitte, einer Richtung Lauf, einer Richtung Schönberg.

  • Pilsachquellen; Fürstenbrunnen, Katzenbrunnen (Quellen): bei Eispertshofen, Neumarkt. Am leichtesten erreichbar, wenn man gegenüber der Einmündung Buschhof an der Verbindungsstraße Litzlohe - Traunfeld dem Weg mit Rot-Kreuz folgt. An der ersten Gabelung rechts und an der Waldspitze dem Felsen-Kreuz-Weg nach links ca. 100 m folgen.

  • Pommelsbrunn (Leitungswasser): in der Kneippanlage südlich der S-Bahn Haltestelle.
    Quellhaus (gefasst): an der Straße nach Heuchling.

  • Püscheldorf (gefasst, Leitungswasser?): Zierbrunnen in der Ortsmitte.

  • Rohrenstadter (oder Rohrenstädter) Tal (gefasst, Leitungswasser?): Zierbrunnen an der Durchgangsstraße in Mitterrohrenstadt und Oberrohrenstadt.

  • Rüblanden (gefasst, Leitungswasser?): Zierbrunnen in der Ortsmitte.

  • Rupprechtstegen (gefasster Quellteich): Direkt an der Hauptstraße ca. 100 m östlich der Auffahrt nach Hormersdorf.

Wegweiser Schönbreg und Himmelgarten
Schwere Entscheidung...
(also Wasser gibts links)

  • Sprosselbrunnen (Quelle): direkt am Wanderweg Grüner Ring von Schönberg westlicher Wanderparkplatz, nach Haimendorf über den Klingenden Wasserfall.

  • Schnaittachtal (gefasst): zwischen Speikern und Rollhofen direkt neben dem Radweg längs der Bahnstrecke am Ortseingang von Rollhofen.

  • Simmelsdorf (gefasst, Leitungswasser?): Zierbrunnen an der Durchgangsstraße vor dem Rathaus.

  • Thalheim (Quelle): direkt an der Verbindungsstraße nach Gotzenberg.

  • Traunfeld (Quelle): direkt am westlichen Ortsausgang zur Kläranlage am Talwanderweg Gelbpunkt.
    Und eine Karstquelle direkt am südlichen Steig (Josef Hirschmann Weg) ca. 250 m westlich der Eratsmühle.

  • Truttenberguelle im Traunfelder Tal (gefasst): Quelle direkt links neben dem südlichen Haupt-Talweg von Hagenhausen nach Eismannsberg beim Quellhaus kurz nach der ersten Abzweigung zur Talquerung.

  • Vorra (gefasst, Leitungswasser): Zierbrunnen südwestlich vor der Kirche in Ortsmitte.
    Zwei Quellen an der Straße nach Stöppach an der Steigungsstrecke.

 

Frankenalb, Veldensteiner Forst

  • Egloffstein Kneippanlage (gefasst, Leitungswasser): am Nordende vom Freibad, direkt am Radweg.

  • Gräfenberg (gefasst, Leitungswasser?): Zierbrunnen am Altstadtmarkt.

  • Lilling (Lillachquelle): im Wald zwischen Oberkirch und Lilling.

  • Mittelehrenbach (gefasst, Leitungswasser?): Zierbrunnen in der Ortsmitte.

  • Plechquelle (Quelle): sehr kleines Quellhaus mit Steinsockel und Holzdach am 5-Tage-Weg (und Gelbstrich) zwischen Löwenmarter (an der Verbindungsstraße Mosenberg - Bernheck) zum Hufeisen Wildgehege. In der Verlängerung der linken Weggabelung südwestlich des Spitzen Steins.
    Näher an der Verbindungsstraße Mosenberg - Bernheck: das Wasserloch Mohrenbrunnen, ca. 250 m südwestlich des Glaserdenkmals (schwer zugänglich, nicht empfehlenswert) und der ebenfalls schwer zugängliche Oholzerbrunnen ca. 75 m südlich der Straße in der großen Lichtung ca. 500 m östlich des Glaserdenkmals.

  • Rüsselbach (gefasst, Leitungswasser): Zierbrunnen in der Sitzecke zwischen Kirchrüsselbach und Oberrüsselbach.

  • Untertrubach - Asterbachbrunnen (gefasst, Leitungswasser?): Zierbrunnen direkt an der Kreuzung der Trubachtalstraße und der Verbindungsstraße Untertrubach - Dörfles.